Aktuelle Informationen von der Schulleitung

Schulöffung

Liebe Eltern der 1., 2. und 3. Klassen,

ab Montag, den 25. Mai, geht esauch für Ihre Kinder endlich wieder los! Wir freuen uns!

Wenn Ihr Kind nun wieder in die Schule zurückkommt, wird vieles anders sein: Die Klassenräume wurden umgestellt und Tische/Stühle herausgeräumt, um den nötigen Abstand zu gewährleisten. Die Kinder sitzen allein an den Tischen, ein Miteinander, wie sie es kennen, wird es im Moment nicht geben. Die Kinder betreten nicht mehr allein das Schulgebäude, sondern warten an den gekennzeichneten Flächen. Trotz allem sollen Kinder, auch wenn wir streng auf Regeln achten müssen, keine Angst haben. Das Wichtigste gegen Krankheiten ist ein intaktes Immunsystem. Angst und Sorgen sind hierfür keine guten Voraussetzungen. Wir werden die Kinder natürlich entsprechend hier aufnehmen und uns ihrer annehmen.

Was ist zu beachten:

Die Klassenleitungen Ihrer Kinder haben die Klasse in 2 Lerngruppen eingeteilt (Gruppe 1 und 2) und werden Sie noch heute darüber informieren, in welcher Gruppe, an welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit die Kinder lernen werden.

Die Kinder erhalten zunächst 3 x die Woche anderthalb Stunden einen Präsenzunterricht, in dem ausschließlich die Kernfächer bedacht werden.

Wenn sich zeigt, dass alle sich an Regeln halten und wir die Sicherheit gut gewährleisten können, werden wir auf einen weiteren Tag erweitern. Erst einmal warten wir ab, wie sich die Situation vor Ort entwickeln wird.

Es gibt viele Vorschriften zu beachten, um die Sicherheit aller zu gewährleisten.

  • Erinnern Sie Ihr Kind bitte daran, auf dem Schulweg und bei Betreten des Schulgeländes Abstand zu halten. Bei der wöchentlichen Ausgabe des Materials lief dies bereits vorbildlich.
  • Nur die Kinder haben Zutritt zur Schule / zu dem Schulhof. (Erlass)
  • Die Lehrkräfte teilen Ihnen mit, welchen Eingang die Kinder nutzen sollen. Wichtig ist, dass Sie in den nächsten Tagen Ihrem Kind diesen Eingang zeigen, sofern es sich nicht um den Haupteingang handelt.
  • Vor dem Eingang warten die Kinder an den Markierungen. (Abstand)
  • Die Lehrkräfte holen die Kinder einzeln zum Händewaschen herein. (Hygiene, Sicherheit)
  • Bitte melden Sie unbedingt Ihr Kind in der Schule ab, wenn es nicht zum Unterricht kommt, denn gerade in diesen Zeiten sind Informationen über Krankheit besonders wichtig!
  • Mit einer Erkältung (Husten, Schnupfen) dürfen die Kinder nicht zur Schule kommen.
  • Es wird keine Pause geben.
  • Die Kinder bringen ihr Trinken mit, aber kein Essen.
  • Die Kinder und Lehrkräfte tragen ab dem Betreten des Schulgebäudes(in den Fluren)einen Mund- und Nasenschutz. Im Klassenraum wird dieser abgenommen. Die Aufbewahrung der Maske nach dem Tragen muss in einer Dose oder einem Beutel erfolgen. Diese sind von den Kindern selbst mitzubringen.


Wichtig:
Die Kinder haben keine Pause. Umso wichtiger ist es, dass der Schulweg als Bewegungszeit genutzt wird. Fahrräder und Roller sind ausdrücklich nicht erwünscht und nur für die Viertklässler erlaubt! Sollten Sie weiter als einen Kilometer entfernt wohnen, so dürfen Sie Ihr Kind 500 m von der Schule entfernt absetzten. Dies gilt auch bei Regen! Schenken Sie Ihrem Kind eine Bewegungszeit, die gerade jetzt so wichtig ist.

Zunächst steht, besonders bei den Kleineren, im Vordergrund, dass wieder ein persönlicher Kontakt zu den Kindern und den Lehrkräften hergestellt wird.

Die 2. Heimat – die Schule mit den Klassenkameraden und den Lehrkräften – ist den Kindern genommen worden und darf nun endlich ein Stück weit zurückerobert werden. Aber eben auch immer mit Abstand zueinander!

Ich wiederhole mich gern: Wir freuen uns auf Ihre Kinder!

Freundliche Grüße

Andrea Hansen

Rektorin

spacer

10 Tipps für Eltern: Lernen mit Kindern

 

Liebe Eltern und alle, die sich aktuell um Kinder zuhause kümmern!

Sie sind in der aktuellen Situation extrem gefordert. Sie leisten enorm viel! Sie versorgen Ihre Kinder zu Hause, geben ihnen einen strukturierten Tagesablauf, kochen für sie und unterstützen sie beim Lernen und managen so manchen häuslichen Konflikt.

Sie versuchen, dabei weitestgehend gelassen zu bleiben und Ihren Kindern Sicherheit zu vermitteln, obwohl vieles derzeit sehr unsicher erscheint. Zu den Sorgen, die die Corona-Krise mit sich bringt, kommen möglicherweise persönliche Sorgen über den Erhalt des Arbeitsplatzes, finanzielle Risiken, den Lernfortschritt Ihrer Kinder, Abschlussprüfungen oder die Vorbereitung auf die weiterführende Schule.
Bitte bedenken Sie dabei. Bei allem was Sie derzeit zusätzlich für Ihre Kinder tun: Sie sind Eltern, keine Lehrkräfte! Sie können Ihre Kinder zum Lernen motivieren oder sie dabei unterstützen, aber Sie haben nicht die Verantwortung, Schule zu ersetzen!

Es ist daher an dieser Stelle erforderlich und wichtig, Ihnen DANKE zu sagen.

Danke für Ihre großartige Leistung!
Danke für die Unterstützungsleistung beim Lernen.
Danke für das Verständnis bei Konflikten, die der besonderen Situation geschuldet sind.
Danke für alle Zusatzleistungen, die Sie derzeit erbringen.

Nachfolgende Tipps der Schulpsychologinnen und -psycholgenKristina Timm und Philipp Deing von der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Borken und Dr. Sascha Borchers, Fachbeauftragter für Schulpsychologie bei der Bezirksregierung Münster, sollen Ihnen dabei helfen, die zusätzlichen Aufgaben zu bewältigen.

Bei Fragen können Sie sich auch gerne an die zuständigen Schulpsychologischen Dienste wenden, die Sie bei der Lösung von Problemen gerne unterstützen. Eine Auflistung der Dienste finden Sie auf dieser Seite unter Wenn Sie Hilfe brauchen –Schulpsychologische Dienste.

1.Sie sind keine Lehrkraft

Sie können und sollen die Schule und die Lehrer nicht ersetzen, sondern Ihr Kind so gut wie es Ihnen möglich ist begleiten.

2. Geben Sie dem Tag eine Struktur

Wichtig ist, dem Tag eine Struktur zu geben und vieles vom Ablauf her von Tag zu Tag ähnlich zu gestalten. Halten Sie feste Schlafens-und Aufstehzeiten, Pausen und Mahlzeiten und auch Bewegungs- bzw. Sportzeiten ein. Wir Menschen –und besonders Kinder –profitieren von diesem festen Rhythmus.

3. Sinnvollesund strukturiertes Üben

Ähnlich wie ein Schulmorgen sollte das Kind sich täglich für ein abgestimmtes Zeitfenster an die Aufgaben setzen. Besprechen Sie den „Stundenplan“ gemeinsam mit dem Kind. Dabei ist es sinnvoller, häufiger und kürzer zu arbeiten. Die Konzentrationsfähigkeit von Kindern ist begrenzt! Überlegen Sie zusammen mit Ihrem Kind, wie viel es an einem Tag von den Übungen bearbeiten möchte oder sollte.

4. Wissen erarbeiten und vertiefen

Wechseln Sie ab zwischen Phasen, in denen Sie ihrem Kind helfen, sich Wissen zu erarbeiten, mit Phasen, in denen dieses Wissen gefestigt und wiederholt wird. Planen Sie für Wiederholung und Vertiefung insgesamt mehr Zeit ein als für die Erarbeitung eines bestimmen Lerninhaltes.

5. Vokabeln lernen

Vokabeln zunächst laut lesen und dann mehrmals schriftlich kontrollieren, bis sie sitzen. Nach acht bis zehn Vokabeln eine kleine Pause machen, insgesamt sollten Kinder nicht mehr als 30 bis 40 pro Tag lernen. Es empfiehlt sich, schwer merkbare Vokabeln auf Lernkarten zu schreiben oder zu markieren und regelmäßig zu wiederholen.Schauen Sie als Anregung folgendes Video.

6. Umgang mit Konflikten

Manchmal fühlen Eltern sich nicht in der Lage, ihre Kinder hilfreich zu fördern: Sie sind vielleicht „viel zu nah dran“ oder sogar in Lernprobleme mit eingebunden. Verstehen sie das Lernproblem nicht, unterstellen Eltern oft „Faulheit“ oder sind verärgert. In diesen Fällen empfehlen wir, weniger für die Schule zu machen und erst mehr in die Beziehung zu investieren. Viele Themen findet man heute im Internet schön aufgearbeitet. So müssen nicht Sie Ihrem Kind Inhalte erklären, sondern überlassen es dem Internet in einem sinnvollen Maß.

7. Nutzen Sie Bildungsmedien

Viele Fernsehanstalten haben ihr Programm geändert und bringen morgens interessante, gut aufbereitete Programme rund um schulische Themen. Nutzen Sie diese zur Auflockerung der Übungen. Viele dieser Angebote findet man später auch Online in den Mediatheken.

8. Im Zweifel bei der Lehrkraft nachfragen

Im Zweifelsfall stimmen Sie die Inhalte mit der Lehrkraft ab. Schreiben Sie Ihre Fragen per Mail oder rufen Sie in der Schule an. Wenn Ihr Kind inhaltliche Fragen hat, lassen Sie es diese formulieren und an die Lehrkraft schicken.

9.Konflikte als Chance

Natürlich wird es jetzt auch eine Zeit der Reibereien, Konflikte und des Streites sein. Das ist natürlich, normal und gehört zum Leben dazu. Aber diese Reibung können wir positiv nutzen: Ein gut gelöster Streit, die Zeit, in Ruhe nach Ursachen für Konflikte zu forschen und gemeinsam tragfähige Lösungen zu erarbeiten (Stichwort „Familienkonferenz“) ist gleich auf mehreren Ebenen wirksam: Sie ist beziehungsstiftend, steigert Sozialkompetenz und damit auch das Selbstbewusstsein. Nutzen Sie diese Zeit!

10. Genießen Sie die „geschenkte“ Zeit

In Krisensituationen wie diesen ist nicht immer alles schlecht. Beispielsweise ist es hilfreich, zu überlegen, welche Chancen die Krise bietet. In der aktuellen Situation ist dies mit Sicherheit die „geschenkte Zeit“: Wann werden wir wieder so viel Zeit wie jetzt mit unseren Kindern verbringen können?

Zeit, die wir für die Dinge nutzen können, für die wir sonst keine Zeit haben: Gemeinsam spielen, lesen, lachen, singen, kuscheln und vieles andere mehr. Und auch Zeit für jeden von uns selbst: Zeit zum Lesen, Musik hören, träumen, Sport machen. Für Eltern wie für Kinder ist es auch eine Chance, zur Ruhe zu kommen und sich darauf zu besinnen, was das Wesentliche ist. Zudem ist das Aushalten von Langeweile eine Kompetenz, die einerseits unserer Gesellschaft abhandengekommen ist und andererseits direkt lern-und kreativitätsförderlich ist.

Kontakt

Sollten Sie zu diesen Tipps Fragen haben, stehen Ihnen die Schulberatungsstellen in Ihrer Region gerne telefonisch oder per Email zur Verfügung.

Für den Kreis Pinneberg ist die Telefonnummer: 04101 859187 – 0

spacer

Für die 4. Klassen geht es wieder los

Liebe Eltern der Viertklässler,

nun geht es für Ihre Kinder endlich wieder los! Auch wir freuen uns!

Wie bereits in meinem Brief vom 30 April angekündigt, erfahren Sie heute Details zur Öffnung der Schule ab dem 6. Mai.

Die Klassenleitungen der 4. Klassen werden die Klasse in 2 Lerngruppen einteilen (Gruppe1 und 2) und Sie noch heute darüber informieren, in welcher Gruppe Ihr Kind lernen wird.

Die Kinder erhalten bis zu 4 x die Woche anderthalb Stunden einen Präsenzunterricht, in dem ausschließlich die Kernfächer bedacht werden:

Zeit Montag – Freitag
ab 7.45 Uhr Hygienezeit (gründliches Händewaschen)
8.00 – 9.30 Uhr 4a, 4b, 4c, jeweils Gruppe 1
ab 8.00 Uhr Hygienezeit
8.15 – 9.45 Uhr 4d, 4e, DaZ, jeweils Gruppe 1
Zwischenreinigung
ab 10.00 Uhr Hygienezeit
10.15 – 11.45 Uhr 4a, 4b, 4c, jeweils Gruppe 2
ab 10.15 Uhr Hygienezeit
10.30 – 12.00 Uhr 4d, 4e, DaZ, jeweils Gruppe 2

 

Hierbei handelt es sich für alle Klassen um folgende Tage:

Woche vom 4. – 8.5.: Mittwoch, Donnerstag und Freitag

Woche vom 11.5 – 15.5.: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag

Woche vom 18.5 – 20.5.: Montag, Dienstag und Mittwoch

(21.5 Himmelfahrt, 22.5. Ferientag mit Notbetreuung)

Sobald andere Jahrgänge hinzukommen (eventuell ab dem 25.5), können sich die Präsenszeiten verändern.

Bitte beachten Sie:

  • Erinnern Sie Ihr Kind bitte daran, auf dem Schulweg und bei Betreten des Schulgeländes (z.B. Fahrradstand) Abstand zu halten. Bei der wöchentlichen Ausgabe des Materials lief dies bereits vorbildlich.
  • Nur die Kinder haben Zutritt zur Schule. (Erlass)
  • Die Lehrkräfte teilen mit, welchen Eingang die Kinder nutzen sollen.
  • Die Lehrkräfte holen die Kinder einzeln zum Händewaschen herein. (Hygiene, Sicherheit)
  • Vor der Schule warten die Kinder an den Markierungen. (Abstand)
  • Bitte melden Sie unbedingt Ihr Kind in der Schule ab, wenn es nicht zum Unterricht kommt, denn gerade in diesen Zeiten sind Informationen über Krankheit besonders wichtig!
  • Mit einer Erkältung (Husten, Schnupfen) dürfen die Kinder nicht zur Schule kommen.
  • Es wird keine Pause geben.
  • Die Kinder bringen ihr Trinken mit, aber kein Essen.
  • Die Kinder tragen auf dem Schulhof und im Schulgebäude einen Mund- und Nasenschutz. Im Klassenraum wird dieser abgenommen. Die Aufbewahrung der Maske nach dem Tragen muss in einer Dose oder einem Beutel erfolgen. Diese sind von den Kindern selbst mitzubringen.

 

Unsere Vorschriften hören sich sehr formal an, sind jedoch zur Sicherheit notwendig.

Wichtig ist uns jedoch auch und besonders, dass wieder ein persönlicher Kontakt zu Ihren Kindern und den Lehrkräften hergestellt wird. Die 2. Heimat – die Schule mit den Klassenkameraden und den Lehrkräften – ist den Kindern genommen worden und darf nun endlich ein Stück weit zurückerobert werden.

Ich wiederhole mich gern: Wir freuen uns auf Ihre Kinder!

Auf der Homepage können Sie erfahren, wie sehr wie die Kinder vermissen.

www.hls-pinneberg.de

Freundliche Grüße

Andrea Hansen

Rektorin

spacer

Wie geht es ab nächster Woche weiter

Liebe Eltern,

gestern wurde die für uns alle wichtige Frage, wann die einzelnen Jahrgangsstufen wieder in die Schulen kommen, im Landtag geklärt und eine schrittweise Öffnung der Schulen beschlossen.

Allerdings wird bis zu den Sommerferien keine Schülerin, wird kein Schüler durchgehend am Präsensunterricht in der Schule teilnehmen können.

  • Wie geht es ab nächster Woche weiter?

Begonnen wird mit dem Präsenzunterricht für die Viertklässler ab Mittwoch, den 6. Mai 2020. Wie genau die konkrete Umsetzung der Beschulungszeiten aussehen wird, teilen wir den Eltern der Klassen bis Montagabend mit.

Die einzelnen Schulen sollen Konzepte entwerfen, welche Präsenzzeiten sie für ihre Schülerinnen und Schüler anbieten können. Da die Lerngruppen halbiert werden und auch Lehrkräfte zu den Risikogruppen gehören und somit nicht eingesetzt werden dürfen, müssen die Schulen jeweils eigene Entscheidungen, angepasst an ihr System, treffen. Es herrschen zudem strenge Hygieneauflagen.

Frühestens ab dem 25.5.2020 kommen andere Jahrgänge hinzu. Dies ist abhängig von der Infektionsrate im Land und daher noch nicht genauer zu planen. Hierzu wird uns das Ministerium weitere Anweisungen geben. Es tut uns leid, Ihnen hier keine genaueren Angaben machen zu können. Wir wissen wie sehr Sie auf eine Öffnung für alle Kinder der Schule warten.

  • Ist der Präsensunterricht verpflichtend?

Die Teilnahme an den schulischen Angeboten ist verpflichtend. Ausgenommen hiervon sind Kinder, die selbst zu einer Risikogruppe gehören oder im Haushalt mit einer Person leben, die zu einer Risikogruppe gehört. In diesen Fällen kann ich Ihr Kind vom Präsenzunterricht beurlauben.

  • Wie ist die Notbetreuung geregelt?

Wir nehmen weiterhin genau wie bislang Kinder auf, wenn ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet oder wenn Mütter bzw. Väter alleinerziehend sind und keine andere Betreuungsmöglichkeit vorhanden ist. Die Viertklässler können beides nutzen, Notbetreuung und Präsensunterricht. Am Ferientag nach Himmelfahrt (22. Mai 2020) findet nur die Notbetreuung statt.

  • Wie sieht es mit Festen, Ausflügen etc., Schulentwicklungstagen und beweglichen Ferientagen aus?

Sämtliche Veranstaltungen sind abgesagt, an Schulentwicklungstagen und den beweglichen Ferientagen findet Präsenzunterricht / Homeschoolingstatt.

  • Wie sieht die Leistungsbewertung aus?

Alle bis zum 13. März erbrachten Leistungen werden berücksichtigt. Alle anderen bis zum Schuljahresende erbrachtenLeistungen können berücksichtigt werden, wenn sie zugunsten der Schülerinnen und Schüler ausfallen. Klassenarbeiten werden nicht geschrieben.

  • Was wird für die Sicherheit der Kinder und Lehrkräfte getan?

Die Einhaltung der Abstand- und Hygieneregeln ist nach wie vor von großer Bedeutung.
Wir werden durch eine Verstärkung der Aufsichten außerhalb des Klassenraums sowie durch kindgerechte Beschilderungen auf das Einhalten der Regel achten. Hier werden wir gerade vom Schulverein aktiv unterstützt.

  • Der Unterricht findet in kleineren Gruppen statt.
  • Jedes Kind hat einen festen Sitzplatz im Abstand von 2 Metern zu einem anderen Kind.
  • Die Räume werden regelmäßig gelüftet und professionell gereinigt.
  • Die An – und Abwesenheit wird täglich dokumentiert, ebenso in welcher Lerngruppe gearbeitet wird. Lehrerwechsel wird es in der Regel nicht geben. So können mögliche Infektionsketten nachvollzogen werden.
  • Auf dem Schulhof sowie auf den Fluren besteht eine Maskenpflicht, da für unsere Grundschulkinder in diesen Bereichen der Abstand sicher nicht immer einzuhalten ist. Es sind eben Kinder, die hierauf nicht durchgängig Acht geben können.
  • Für Eltern besteht weiterhin ein generelles Betretungsverbot der Schule. Ihre Kinder werden an der Schultür von den Lehrkräften abgeholt und nacheinander hereingelassen.

Bitte besprechen auch Sie die Regeln des Händewaschens, des Niesens und Hustens in die Armbeuge sowie die Abstandregel immer wieder mit Ihren Kindern.

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute, viel Geduld, viel Kraft – und natürlich Gesundheit!

Freundliche Grüße

A. Hansen

Rektorin

spacer

Elternbrief vom IQSH

Liebe Eltern,

die Osterferien sind vorbei, doch die Corona-Pandemie dauert an, und die Kontaktbeschränkungen werden verlängert. Eine Situation, die uns alle betrifft und mit vielen Unsicherheiten verbunden ist. Gerade jetzt müssen Sie als Eltern besonders viel leisten und stellen sich sicherlich die Frage, wie es für Ihre Kinder und das schulische Lernen weitergeht.

Das IQSH möchte Sie in dieser Zeit mit zusätzlichen digitalen Angeboten unterstützen.

Wir haben verschiedene Informationen zusammengetragen und für Sie auf einer neu eingerichteten Webseite zur Verfügung gestellt.

Wenn Sie sich fragen:

-Wie kann das Lernen zu Hause gelingen?
-Wie gehen wir mit Konflikten um?

-Wie finden wir weitere Unterstützungs- und Hilfsangebote?

dann finden Sie auf der Seite www.fachportal.lernnetz.de/ Unterstützung für Eltern Antworten auf diese und weitere Fragen. Bitte geben Sie gerne auch anderen Eltern den Hinweis auf diese Webseite weiter. Insbesondere denjenigen, bei denen es sprachliche Hürden geben könnte. Wir werden alle Inhalte der Elternseite auch in Übersetzungen (Türkisch, Farsi, Arabisch und Englisch) zur Verfügung stellen.

Falls Sie uns für Fragen und Anregungen direkt kontaktieren möchten, können Sie das gern über eltern@iqsh.landsh.de tun, oder Sie wenden sich direkt an die Elternvertretungen Ihrer Schulen. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien alles Gute – bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Christiane Hüttmann
spacer

Informationen zur Notbetreuung ab dem 20. April 2020

Die Notbetreuung an den Schulen bis zum 6. Jahrgang wird nun erweitert, die Angebote der Notbetreuung können in Anspruch genommen werden von

 

  • Eltern, die in einem Bereich arbeiten, der für die Aufrechterhaltung kritischer Infrastruktur notwendig ist und keine Alternativbetreuung organisiert werden kann. Wer zur kritischen Infrastruktur gehört, finden Sie weiter unten.
  • berufstätigen Alleinerziehenden, die keine Alternativbetreuung organisieren können.
  • Eltern mit Kindern, die einen täglichen, hohen Pflege- und Betreuungsaufwand benötigen, dem im häuslichen Bereich nicht entsprochen werden kann.
  • Eltern, die selbst an einer Abschlussprüfung teilnehmen für die Dauer der Abschlussprüfung sowie für die Zeit der Vorbereitung auf eine Abschlussprüfung in der Schule.

 

WICHTIG! Bitte melden Sie sich in der Schule, BEVOR Sie Ihr Kind zur Notbetreuung bringen, spätestens bis 14.00 Uhr des Vortages. Zur Organisation und Wahrung der Hygieneregeln ist es sehr wichtig, dass Kinder nicht unangekündigt zur Notbetreuung gebracht werden.

Wer gehört zur kritischen Infrastruktur?

Zu den kritischen Infrastrukturen im Sinne der Verordnung zählen folgende Bereiche:

  1. Energie: Strom-, Gas- und Kraftstoffversorgung gemäß § 2 BSI-Kritisverordnung (BSI-KritisV)
  2. Wasser: Öffentliche Wasserversorgung und öffentliche Abwasserbeseitigung gemäß § 3 BSI-KritisV, Gewässerunterhaltung, Betrieb von Entwässerungsanlagen,
  3. Ernährung, Hygiene (Produktion, Groß- und Einzelhandel), einschließlich Zulieferung und Logistik, gemäß § 4 BSI-KritisV,
  4. Informationstechnik und Telekommunikation einschließlich der Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze gemäß § 5 BSI-KritisV,
  5. Gesundheit: Krankenhäuser, Rettungsdienst, ambulante, stationäre und teilstationäre Pflege, Niedergelassener Bereich, Medizinproduktehersteller, Arzneimittelhersteller, Apotheken, Labore, Sanitätsdienste der Bundeswehr gemäß § 6 BSI-KritisV, sowie die für den ordnungsgemäßen Betrieb einer stationären Pflegeeinrichtung erforderlichen Dienstleistungen (Nahrungsversorgung, Hauswirtschaft, Reinigung),
  6. Finanzen, Bargeldversorgung, Sozialtransfers gemäß § 7 BSI-KritisV,
  7. Transport und Verkehr, einschließlich der Logistik für die kritischen Infrastrukturen, öffentlicher Personennahverkehr, gemäß § 8 BSI-KritisV,
  8. Entsorgung, insbesondere Abfallentsorgung,
  9. Medien und Kultur: Risiko- und Krisenkommunikation,
  10. Kernaufgaben der öffentlichen Verwaltung, insbesondere Regierung und Parlament, Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Justiz, Veterinärwesen, Küstenschutz, Hochwasserschutz,
  11. In Schulen Tätige, soweit diese zur Aufrechterhaltung einer Notbetreuung sowie zur Durchführung der Abschlussprüfungen oder der Vorbereitung auf Abschlussprüfungen eingesetzt werden, Sonderpädagoginnen an Förderzentren mit Internatsbetrieb; in Kindertageseinrichtungen Tätige, soweit diese zur Aufrechterhaltung einer Notbetreuung eingesetzt werden, sowie Kindertagespflegepersonen,
  12. Leistungsangebote der Eingliederungshilfe nach dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch, stationäre Gefährdetenhilfe, stationäre Einrichtungen der Jugendhilfe und ambulante sowie teilstationäre Angebote der Jugendhilfe als notwendige Voraussetzung für die Gewährleistung des Kindeswohls nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch.

Dabei gilt immer, dass nur solche Personen erfasst sind, deren Tätigkeit für die Kernaufgaben der Infrastruktur relevant ist. Die betreuungspflichtigen Angehörigen haben dies durch die Angabe ihres Berufes gegenüber der Einrichtung zu dokumentieren.

Im Bereich Schule haben Personen Anspruch auf Notbetreuung, sofern sie zur Aufrechterhaltung einer Notbetreuung sowie zur Durchführung der Abschlussprüfungen oder der Vorbereitung auf Abschlussprüfungen eingesetzt werden. Dazu zählen zum Beispiel Lehrkräfte, Hausmeisterinnen und Hausmeister, Schulbegleitungen, Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen und Schulsekretariate.

 

spacer

Wie es weiter geht

Liebe Eltern,

seit gestern steht nun fest: Die Schulen bleiben zunächst geschlossen. Es mag verständlicherweise für viele von Ihnen eine schwierige Situation sein, Arbeit, Homeoffice und Kinderbetreuung zu vereinbaren. Sie haben meine Hochachtung vor dem, was Sie zurzeit zuhause leisten! Hinzu kommt vielleicht die Sorge um erkrankte Familienmitglieder, um den Arbeitsplatz etc.
Es hilft nur das Wissen, dass alle Maßnahmen zum Schutze der Vorerkrankten und älteren Menschen in unserer Gesellschaft beschlossen und umgesetzt werden und wir nur abwarten können. Ich wünsche allen hierbei viel Kraft!

Zum Glück meint zumindest das Wetter es gut mit uns. Auch wenn Spielplätze nicht genutzt werden können, so kann man sich zeitweise im Freien aufhalten. Im eigenen Garten, auf dem Balkon oder zum Spazierengehen in der Natur.

Wie geht es weiter?
Ab dem 4. Mai soll die Schule zunächst für die Viertklässler geöffnet werden. Hierfür warten wir auf weitere Mitteilung aus dem Ministerium. Sobald wir Genaueres erfahren und entsprechend planen können, werden wir Sie informieren. Bitte beachten Sie hierzu auch die Informationen auf unserer Homepage.

Wir haben in den letzten beiden Wochen daran gearbeitet, nach tragfähigen Konzepten zu suchen, um alle Schüler und Schülerinnen zu erreichen. Die Ferien sind zu Ende.

Zum einen haben wir die digitale Kommunikation über IServ eingerichtet. In dieser Krisensituation konnten wir den Zugang kostenfrei einrichten und können ihn kostenfrei nutzen. Dies ist eine große Erleichterung. Über Ihre Lehrkräfte erfahren Sie Ihr Kennwort und das Passwort. Eine Anleitung finden Sie hier

Anmeldung-IServ und hier:

https://www.youtube.com/channel/UCWC1tnrI6P_vBQTq_hiQAlw?view_as=subscriber

Haben Sie aber bitte Verständnis und Geduld, wenn nicht alles reibungslos verläuft – auch wir müssen uns einarbeiten. Wir werden über IServ Unterrichtsmaterial, aber auch Elterninformationen versenden.
Zum anderen stellen wir Unterrichtsmaterial über Abholung in der Schule zur Verfügung. Wir haben hierfür Räume und Zeitfenster ausgewählt, die Sie ebenfalls über Ihre Lehrkräfte erfahren.

Die Abholung erfolgt über festgelegte Klassenraumfenster, sodass man sich im sicheren Abstand kurz begegnen kann und nach der langen Zeit endlich auch wieder ein persönliches Wort gewechselt werden kann. Bitte achten Sie auf die Wege, die Ihnen für das Betreten des Schulgelände empfohlen werden. Es darf keiner das Schulgebäude betreten. Es sollen die entsprechenden Pforten zu den Schulhöfen genutzt werden.

Wichtig ist: In den letzten drei Wochen haben die Kinder hin und wieder freiwillig gearbeitet. Das hat uns gefreut! Nun, da die Ferien vorüber sind, sind die Aufgaben, die Sie von den Lehrkräften erhalten, von allen Schulkindern verpflichtend bis zum angegebenen Zeitpunkt zu erledigen.
Sollten bei der Bearbeitung der Aufgaben Schwierigkeiten auftreten, scheuen Sie sich nicht, Kontakt zu der Lehrkraft aufzunehmen. So gut es uns unter den augenblicklichen Umständen möglich ist, werden wir Ihren Kindern gern helfen.

Ich wünsche Ihnen trotz der schwierigen Situation auch viele unbeschwerte Stunden, ein Lachen hier und dort, und vor allem Zuversicht! Es kommen wieder andere Zeiten.

Freundliche Grüße

A. Hansen
Rektorin

spacer

Anregungen für digitale Lernangebote

https://www.planet-schule.de/x/grundschule   Filme, Multimediaangebote und didaktische Begleit- und Arbeitsmaterialen, die für Grundschulkinder geeigenet sind

https://www.planet-schule.de/sf/multimedia.php   Interaktives für Schülerinnen und Schüler. Hier ist ein bisschen zu schauen, was für welche Altersstufe interessant ist.

https://pikas.dzlm.de/node/1250   Spiel und Spaß im Bereich Mathematik für zu Hause

http://www.mathebasteln.de/?sara_ecid=nl_upd_1jtzCCtmxpVo9GAZr2b4X8GquyeAc9&nlid=rlkqby0n.   Mathematik spielerisch und kreativ versteckt

https://www.youtube.com/watch?v=olNR0RNaXyU    Sport mit der Basketballmannschaft von Alba Berlin

https://www.shz.de/regionales/kina/    Kindernachrichten

https://www.labbe.de/zzzebra/index.asp?inhalt=themen   zum „Einfach mal Stöbern“

spacer

Schulfrei Tag 8 in Corona-Zeiten

Liebe Eltern,
die vergangenen Wochen haben unser aller Leben verändert und auch Sie haben in den letzten Tagen seit der Schulschließung Neues und Großes leisten müssen und leisten es weiterhin. Dem Beruf nachgehen und gleichzeitig Kinder zu betreuen ist eine Heraus-forderung, die manche sicher an ihre Grenzen bringt.
Was Sie nicht machen müssen, ist das Lernen für Ihre Kinder zu organisieren. Die Lehrkräfte haben den Kindern Material mitgegeben oder auf dem Postweg zukommen lassen. In Schleswig-Holstein fallen – anders als in Hamburg – „nur“ zwei Wochen Unterricht aus. Machen Sie sich hierüber keine Sorgen. Lehr-und Lernstoff ist nachzuholen und dies werden wir gemeinsam schaffen. Hierauf bereiten wir uns als Schule gut vor.
Versuchen Sie auch weiterhin die wertvollen Tipps des Grundschulverbands umzusetzen und denken Sie besonders daran, dass Werte wie

– Rücksichtnahme
– Geduld
– Gegenseitige Hilfe
– Achtsamkeit
– Zufriedenheit
– Dankbarkeit

zu erlernen, zu verstehen und umzusetzen eine große Herausforderung ist. Für das Leben jetzt und später bedeuten sie jedoch so viel mehr. Daher finden Sie auch keine Links zu Lernportalen auf unserer Homepage.
Wir werden die Zeit in den Ferien gut nutzen, um uns auf einen eventuell längeren Schulausfall vorzubereiten und für diesen Fall das Lernen zu organisieren. So sind wir für den Notfall gewappnet. Wie es für den Fall einer verlängerten Schulschließung mit der Notbetreuung weitergeht, kann erst ein neuer Erlass sagen.
Zur momentanen Notbetreuung, auch in den Ferien:
Mit Beschluss vom 19. März 2020 wurde entschieden, dass eine Notfallbetreuung auch möglich ist, wenn ein Elternteil des Kindes in einer Gesundheits- oder Pflegeinrichtung bzw. in einem ambulanten Pflegedienst tätig ist.
Täglich werde ich in den Ferien mit einem Team von Lehrkräften vor Ort sein, um eine Betreuung zu organisieren. Hierzu müssen wir von Ihnen am Vortag möglichst bis 13.00 Uhr eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter (04101 556140) oder besser als Mail (helene-lange-schule.pinneberg@schule.landsh.de) erhalten.
Ich wünsche Ihnen nun viel Kraft und Geduld für die nächsten Wochen. Es geht um unser aller Leben, besonders aber um das der älteren und vorerkrankten Menschen.
Für Ihre Kinder wird es gut sein, Sie an ihrer Seite zu wissen, zu spüren, dass Sie für sie da sind. Denn auch Kindern machen diese Zeiten Angst.
Sie bieten aber auch die Chance,das Spielen weg von Medien wieder zu erlernen, erfinderisch zu werden und Langeweile in Kreativität umzuwandeln. Ich bin mir sicher, so wird auch das Lernen danach in der Schule wieder schneller und erfolgreicher möglich sein.
Bleiben Sie gesund und verlieren Sie nicht Ihre Freude und Zuversicht, die gerade in diesen Zeiten gute Verbündete sind.

Herzliche Grüße
Andrea Hansen

spacer

Konzept für eine Notbetreuung

Konzept für eine Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 1 – 6 an öffentlichen Schulen bis zum 19. April 2020
1. Bedarf für eine Notbetreuung an Schulen
Mit Geltung ab dem 16. März 2020 sind Betretungsverbote sowie Verbote von schulischen Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler für die öffentlichen Schulen und in Schulen in freier Trägerschaft erlassen worden. Ausgenommen sind Kinder von Personen, die als in Bereichen der kritischen Infrastrukturen Beschäftigte zur Aufrechterhaltung dieser Strukturen und Leistungen erforderlich sind.
Zu den kritischen Infrastrukturen zählen insbesondere folgende Bereiche:
• Energie – Strom, Gas, Kraftstoffversorgung etc.,
• Ernährung, Hygiene (Produktion, Groß-und Einzelhandel) – inkl. Zulieferung, Logistik,
• Finanzen – ggf. Bargeldversorgung, Sozialtransfers,
• Gesundheit – Krankenhäuser, Rettungsdienst, Pflege, ggf. Niedergelassener Bereich, Medizinproduktehersteller, Arzneimittelhersteller, Apotheken, Labore
• Informationstechnik und Telekommunikation – insbesondere Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze,
• Medien und Kultur – Risiko- und Krisenkommunikation,
• Transport und Verkehr – Logistik für die KRITIS, ÖPNV,
• Wasser und Entsorgung,
• Staat und Verwaltung – Kernaufgaben der öffentlichen Verwaltung, Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Bundeswehr Justiz, Veterinärwesen, Küstenschutz sowie
• Lehrkräfte, Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen sowie ggf. Erzieherinnen und Erzieher.
Erforderlich ist, dass beide Elternteile in einem dieser Bereiche tätig oder alleinerziehend sind. Eine Ausnahmeregelung gilt für Beschäftigte im Bereich der medizinischen-pflegerischen Versorgung, bei denen es für die Inanspruchnahme einer Notbetreuung ausreicht, wenn beide Elternteile berufstätig sind und ein
2
Elternteil des Kindes in einer Gesundheits- oder Pflegeinrichtung bzw. in einem ambulanten Pflegedienst tätig ist. Auf den einschlägigen Erlass des MSGJFS zuletzt vom 19. März 2020 wird verwiesen.
Von dem Betretungsverbot ausgenommen sind ebenfalls diejenigen Schülerinnen und Schüler, die einen täglichen hohen Pflege- und Betreuungsaufwand benötigen, dem im häuslichen Rahmen nicht entsprochen werden kann. Für diese Schülerinnen und Schüler wird ein schulischer Notbetrieb (Betreuung) auf Elternwunsch nach Entscheidung der Schulleitung sichergestellt. Da diese Schülerschaft zur besonderen vulnerablen Bevölkerungsgruppe gehört, sind entsprechende Schutzmaßnahmen zu beachten.
Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch die erforderlichen Schutzmaßnahmen sind derzeit bis zum 19. April 2020 vorgesehen. Um trotz der Schulschließung und zur Vermeidung von Betreuungslücken den Eltern aus diesen besonders benötigten Berufsfeldern ihren Dienst für uns zu ermöglichen, stellen Schulen ein Notbetreuungsangebot zur Verfügung.
2. Organisation der Notbetreuung an Schulen
Die Notbetreuung findet grundsätzlich an der zuständigen Schule statt. Die betroffenen Eltern melden rechtzeitig ihren Betreuungsbedarf bei der Schule an.
Das Notbetreuungsangebot wird erbracht von Lehrkräften, die nicht zu den Risikogruppen gehören, die keine eigenen Kinder unter 14 Jahren betreuen müssen, die nicht schwerbehindert sind und sich freiwillig zur Übernahme der Aufgabe bereit erklären. In Abhängigkeit von den örtlichen schulischen Gegebenheiten kann das Notbetreuungsangebot auch in Kooperation mit bereits bestehenden Betreuungsangeboten durch die Träger der Ganztagsschule bzw. offenen Ganztagsschule erbracht werden.
Grundsätzlich besteht das Notbetreuungsangebot von 08.00 bis 13.00 Uhr. In Abstimmung mit den Eltern und ggf. auch den Trägern der schulischen Ganztagsbetreuung kann es auch in darüberhinausgehenden Zeiten ermöglicht werden.
3
Kann an der zuständigen Schule aus organisatorischen oder personellen Gründen im Einzelfall ausnahmsweise das Betreuungsangebot nicht gewährleistet werden, wird ein mit der nächstgelegenen Einrichtung abgestimmtes Notbetreuungsangebot vorgehalten.
Die Schulen vereinbaren mit den Schulträgern, dass die Räume auch in den Ferien genutzt werden können, indem beispielsweise der Zugang zum Gebäude ermöglicht wird, die Alarmanlage entsprechend geschaltet wird, der Reinigungsbetrieb aufrechterhalten wird usw.
Die Schulen melden täglich über folgenden Link die Anzahl der bis 09.00 Uhr zur Notbetreuung angemeldeten Kinder und die dafür eingesetzten Lehrkräfte:
https://mbforms.schleswig-holstein.de/?view=cobe1
3. Organisation der Notbetreuung an Schulen während der Ferienzeit
Die besondere Situation kann es erforderlich machen, dass Eltern, die den o.g. Berufsgruppen angehören, nicht wie geplant in den Osterferien ihre Kinder betreuen können, sondern Dienst tun müssen. Um für diese Eltern eine verlässliche und planbare Betreuungssituation im außerordentlichen Bedarfsfall sicherzustellen, soll an den Schulen bis zum 19. April 2020 ein Notbetreuungsangebot zur Verfügung stehen. Dafür melden die Eltern bis zum 25. März 2020 die entsprechenden Bedarfe bei der Schule an. Während der Ferienzeit stellen die Schulen eine Erreichbarkeit für die Eltern sicher, damit neu auftretende Bedarfe zur Notbetreuung angemeldet werden können, und melden die Bedarfe über den o. g. Link.
In Abhängigkeit von den örtlichen schulischen Gegebenheiten kann das Notbetreuungsangebot auch während der unterrichtsfreien Zeit durch oder in Kooperation mit bereits bestehenden Betreuungsangeboten durch die Träger der Ganztagsschule bzw. offenen Ganztagsschule erbracht werden.

spacer