Berichte aus dem Schulalltag

BA(CH)ROCKT

Wir, die 3e, waren am 17. Juni in der Drostei in Pinneberg. Dort haben wir an einem Workshop teilgenommen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, sich genau erklären zu lassen, wie es in der Barockzeit war (sie war ca. 1575 bis 1770). Wir haben Fächer gebastelt und die Geheimsprache,  mit der man sich per Fächer verständigen konnte, gelernt. Außerdem haben wir erkannt, dass Mathematik etwas mit Musik zu tun hat.

An der Decke der Räume waren schöne Muster, die uns gefallen haben. Wir haben Kunst an den Wänden von Wolfgang Klähn bewundert.

Und wir haben Musik von Bach gehört. Die Pianistin hat großartig gespielt. Die Leute, die mit uns den Workshop gestaltet haben, haben uns viel über Bach erzählt. Sie waren alle drei sehr nett.

Es lohnt sich in die Drostei zu gehen, es macht sehr viel Spaß!

Wir haben mit den Workshopveranstaltern  „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“ gesungen. Außerdem haben wir Perücken und Kronen von früher aufgesetzt.

von Filippa, Niclas, Lois, Judith

spacer

Ab ins Multimar-Wattforum…    …mit dem Geld vom Weihnachtsmarkt

Nachdem die Schülerinnen und Schüler der 4d im letzten Winter ganz fleißig bastelten und ihre schönen Sachen auf dem Pinneberger Weihnachtsmarkt verkauften, konnten sie sich nun endlich von den Einnahmen einen großen Ausflugswunsch erfüllen: Ein Besuch im Multimar-Wattforum in Tönning inklusive Kutterfahrt  auf der Eider.

Die Kinder der 4d berichten:

Ein abenteuerlicher Ausflug ins Multimar-Wattforum mit einer tollen Kutterfahrt
Am Montag, dem 06.05.2019, hat unserer Klasse sich um 8.00 Uhr auf dem vorderen Schulhof getroffen. Der Bus wartete schon auf uns. Nachdem wir alle noch mal auf die Toilette gegangen sind, konnte es losgehen. Im Bus saß ich neben Mia. Ich saß am Fenster. Neben uns saßen Niklas und Enesi. Wir spielten und lachten zusammen. Nach eineinhalb Stunden Busfahrt waren wir endlich da. Als wir auf den Kutter gingen, suchte sich jeder einen Platz. Entweder drinnen oder draußen auf dem Deck. Mira und ich setzten uns drinnen hin und aßen etwas. Nach und nach kamen immer mehr Kinder an unseren Tisch. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Ein paar Kinder haben sogar Robben gesehen. Etwas später sind wir aufs Deck gegangen. Doch ich bin wieder hinunter gegangen, weil mir das alles zu viel geschaukelt hat und ich das nicht so gut vertragen kann. Die Kinder, die auf Deck waren, haben mit dem Fangnetz Krabben und Garnelen gefangen. Die Schifffahrt dauerte insgesamt zwei Stunden. Als die Kutterfahrt wieder zu Ende war, stiegen wir wieder in den Bus ein und fuhren ins Multimar-Wattforum. Dort angekommen haben wir erstmal unser Essen ausgepackt. Nach dem Essen lernten wir Michaela kennen. Mit ihr machten wir eine Führung durchs Multimar-Wattforum. Das, was sie erzählte, war sehr interessant. Nach der Führung machten wir in Zweiergruppen eine Forschertour. Ich war mit Mia in einer Gruppe.


Alle Gruppen bekamen einen Zettel, auf dem man Fragen beantworten musste. Die Antworten suchten wir im ganzen Museum. Jeder durfte sich frei bewegen, nachdem wir  mit der Rallye fertig waren.

 

 

 

 

 

 

Es gab einen kleinen Shop und einen coolen Spielplatz. Ich bin mit Mia zusammen in den Shop gegangen. Aber ich hab mir nichts im Shop gekauft. Es gab auch ein kleines Restaurant. Dort kauften Mia und ich uns Eis. Anschließend gingen wir auf den Spielplatz. Um 16.30 Uhr fuhren wir mit dem Bus zurück zur Schule. Um 17.50 Uhr kamen wir an der Schule an. Da warteten auch schon die Eltern. Ich glaube, da hatten alle Kinder viel zu erzählen.

Geschrieben von Tamia, 4d

Ab ins Multimar-Wattforum
Am Montag stand ich sehr früh auf, schon um 6.30 Uhr aß ich Frühstück, so dass ich um 6.45 Uhr meine Sachen packen konnte. Ich war so aufgeregt, dass ich vergaß meine fünf Euro Taschengeld mitzunehmen. Als ich ankam, warteten schon zwei Kinder. Dann fuhren wir um 8.00 Uhr ab. Im Bus saß ich neben Jason. Als erstes schauten wir uns sein Wrestling-Heft an, dann schaute ich mir mein Star-Wars-Heft an. Um 9.45 Uhr erreichten wir unser erstes Ziel, den Tönninger Hafen. Später um 10.15 Uhr fuhren wir mit einem Kutter los. Unten im Untergeschoss gab es einen Kiosk. Die Fahrt war sehr schön! Wir erzählten uns Witze. Wer oben an Deck war, konnte Seehunde sehen, Krebse und Garnelen anfassen. Oder als wir durch die Schleuse des Eidersperrwerkes fuhren, konnte man die riesigen Tore sehen.

Um 12.30 Uhr kamen wir wieder am Hafen an. Jetzt konnten wir uns auf unser Hauptziel konzentrieren: das Multimar-Wattforum. Innen drinnen war es sehr still. Es war auch kein Wunder, denn es war ja auch mitten in der Woche. Wir gingen erstmal zum Restaurant, um Mittag zu essen. Dann machte Michaela mit uns eine Führung durchs Museum. Dort konnte man ein echtes Skelett von einem Wal sehen. Dann konnten wir noch einmal zum Restaurant gehen oder auf den Spielplatz. Die Rückfahrt dauerte wieder eine Stunde und 30 Minuten. Diesmal saß ich neben Niklas, Enesi und Sara. Als wir wieder in Pinneberg ankamen, warteten schon viele Eltern auf uns.

geschrieben von Rafael, 4d

Ein grandioser Ausflug
Am Montagmorgen, dem 06.05.2019, hatten wir uns um 8.00 Uhr an der Schule auf dem vorderen Schulhof getroffen. Ich war aufgeregt und freute mich auf die Busfahrt. Um 8.10 Uhr ging die Fahrt nach Tönning los und dauerte 1h und 30 min. Es nieselte leicht als wir am Hafen in Tönning ankamen. Unser Schiff, die Adler II, wartete bereits. Wir gingen auf das Schiff und die Kutterfahrt begann  um 10. 15 Uhr.

Wir sahen Seehunde, Möwen, Krabben, Garnelen und Schollen. Die Schifffahrt dauerte zweieinviertel Stunden. Auch fuhren wir durch eine Schleuse, am Eidersperrwerk vorbei. Es ist die Verbindung zwischen Eider und Nordsee. Auf der Rückfahrt wurde das Fischernetz ausgeworfen. Den Fang durften wir uns genauer ansehen.

Genascht haben wir auch an Board!

(Natürlich nicht die Fische, sondern die Naschies aus dem Kiosk an Bord. 😉 )

Es war windig aber toll.
Der Bus wartete auf uns und brachte uns zum Multimar Wattforum.  Dort machten wir endlich eine Mittagspause.
Um 13.30 holte uns Michaela ab und machte eine Führung mit uns. Sie zeigte und erzählte uns viel über das Watt und seine Bewohner. Zum Abschluss fand eine Forschertour- Rallye statt.
Nun hatten wir noch eine halbe Stunde für uns.
Um 16.00 Uhr hieß es: „ Anziehen und  aufstellen!“ Unser Bus wartete auf und fuhr uns zurück nach Pinneberg.
Müde aber froh kamen wir um 17.50  Uhr an der Schule wieder an.
Dieser Ausflug war interessant, lustig, windig und fischig ;).

geschrieben von Quentin, 4d

spacer

Hoch hinaus – wer sich traut! Ein Abenteuerausflug in den Kletterpark Heist

Am 28.5.2019 war es endlich soweit …

Dank des Erlöses vieler mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Eltern selbsthergestellten und -gebastelten Artikel, welche auf dem Pinneberger Weihnachtsmarkt in den Jahren 2017 sowie 2018 von den Kindern verkauft wurden, konnte die Klasse 4c einen Teil des Geldes ausgeben und einen Ausflug zum Kletterpark in Heist unternehmen.

Hier ein paar Eindrücke der Kinder:

Mit dem Bus ging es los nach Heist zum Hochseilgarten. Die ganze Klasse war aufgeregt. Alle Kinder wussten: Nun geht es endlich los! Als wir im Kletterwald ankamen, wurden wir sogleich mit Sicherheitsgurten ausgestattet, außerdem mit Helmen versehen. Bevor wir und unsere Klassenlehrerin Frau Holst klettern durften, mussten wir zunächst einen Übungsparcours meistern. Danach durften wir frei nach Wahl klettern. Wer nicht gleich ganz hoch hinaus wollte, konnte mit dem Parcours auf niedriger Höhe starten. Wir sind uns sicher, dass wir noch lange über dieses Ereignis schwärmen werden.
Es war toll und besonders!
                                                                                                                                               (von Lena, Mira und Milla)

Nach einer Stunde Busfahrt sind wir ca. 20 Minuten gelaufen. Als wir im Kletterpark ankamen, wurde uns eine Kletterausrüstung angelegt. Bevor wir uns in die Abenteuer stürzen durften, mussten wir den Anfangsparcours meistern. Danach durften wir uns in die Höhe begeben. Die einen weiter unten, die anderen weiter oben. Alle fanden es toll!
Am späten Vormittag kamen einige Eltern und verpflegten uns mit Essen und Trinken – ein Picknick im Wald.
Am Ende des Tages blieben die Gedanken vom Kletterpark von jedem Kind noch lange im Kopf.
                                                                                                                                    (von Immo, Ben, Mali und Mads)

Anfangs hatten ein paar Kinder Angst, aber nach einer Weile kletterten alle auch in den oberen Parcours. Die Seilbahnen waren sehr lang und einige auch etwas kürzer. In den oberen Kletteretagen war es manchmal etwas schwerer, berichteten Kinder der Klasse 4c.

Es gab ein langes Tau, wo man hochklettern konnte. Und wenn man oben auf der Plattform war, konnte man gesichert und geseilt runterspringen. Es hat der Klasse 4c sehr gut gefallen, sie würden noch einmal dort hinfahren.
                                                                                                                                             (von Tilda, Gioia und Lotta)

 

 

 

 

 

 

von Annette Holst, Lehrerin

spacer

Herzlichen Glückwunsch an Korbin und Thies!

Einige Kunstlehrerinnen haben für das neue Hausaufgabenheft Bilder aus verschiedenen Klassen eingereicht.
Nun haben wir aus dieser Auswahl ein Bild für das Deckblatt und ein Bild für die Rückseite ausgesucht.

 

Auf die Vorderseite kommt das Bild von Korbin aus der Klasse 3c!

 

Und auf der Rückseite werden wir das Bild von Thies aus der Klasse 1b sehen!

 

von Irmela Piorr, Lehrerin

spacer

Tag des Buches

 

Ein Artikel aus dem Pinneberger Tageblatt vom 9.2.19, S. 4, von unserer Kollegin Natascha Thölen:

spacer

Die 4b im Kunstunterricht

Die Klasse 4b hat im Rahmen des Kunstunterrichts Pustebilder gestaltet und diese dann als Schreibanlass verwendet.

Der Wurm
Es war einmal ein Wurm, der war so lang, dass er einen Baum auf einmal fressen konnte.
Er wurde eine Million Jahre alt und starb im Jahre 1200.
Während seines Lebens fraß er jeden Tag 500 Bäume und wurde einen Kilometer lang, obwohl er kein Fleisch aß.

von Akram Shahoud, 4b

Die Reise des Drachen
Es war einmal ein chinesischer Drache, der war sehr stolz auf seinen Posten. Er hatte nämlich auf einen Schatz aufgepasst. Dieser Schatz gehörte dem ehrwürdigen Kaiser und immer, wenn jemand kam, stellte der Drache ein Rätzel. Aber jeder, der kam, versagte…
Bis ein sehr edler Mann kam, der das Rätzel löste. Das hieß, dass er den Schatz bewachen musste. Der Drache war sehr traurig, denn er musste seinen Namen sagen und das war ihm peinlich. Er sagte erschüttert: „Mein Name ist Simon Angst.“ Der edle Mann lachte ihn aus.
Da flog der Drache traurig mit Tränen in den Augen davon. Er war sehr schnell in Afrika: Noch flog er über dem Land, aber er fand keine Stelle zum Landen. Auf einmal sah Simon ganz viele Tiere – komisch. Ein Elefant fragte: „Wo ist schon wieder die Lissy?“ Der Drache fragte: „Wer ist denn diese Lissy?“ Der Elefant sagte empört: „Das ist meine Tochter, das musst du wissen!“ Der Drache sagte: „Warum?“ „Weil sie eine Sängerin ist.“ Der Drache fragte: „Was singt sie denn?“ „Also bitte, das musst du wissen!“ „Nein, ich komme nicht von hier.“ Der Elefant guckte ihn sehr komisch an und auch die anderen sahen ihn mit weit geöffnetem Mund an. Er dachte sich: „Warum starren die mich so an?“
Er dreht sich um und ging weiter, weil er nun schon das zweite Mal enttäuscht wurde. Jetzt war er noch trauriger. Plötzlich sah er eine wunderschöne junge Drachendame. Das Drachenmädchen fand ihn auch sehr bezaubernd und sie sahen sich sehr lange an…
Doch dann kam der Elefant und schrie: „Was machst du bei meiner Tochter? Das ist ja unerhört! Geh‘ weg – husch!“
Er fragte noch schnell: „Wie heißt du?“ Sie sagte mit angestrengter Stimme: „Ich heiße Lissy. Tschüss, ich hoffe wir sehen uns mal wieder!“
Er lief ihr hinterher und sie sagte: „Ich will ihn kennen lernen! Bitte, Mama – sonst hasse ich dich – bitte!“ Die Mutter zögerte. Sie sagte „Noch nicht, vielleicht in einem Jahr.“ Dabei lachte sie bitter.
Der Drache war sehr sauer und sagte: „Warum schenken sie ihrer Tochter nicht die Freiheit? Das ist so fies und ich lasse das nicht zu! Wir wollen uns kennen lernen!“
Er nahm sie an der Hand und die beiden rannten weg. Die Mutter lief ihnen hinterher und fragte: „Willst du ihn wirklich kennen lernen?“ „Ja, das will ich!“ „Dann tu‘, was du nicht lassen kannst. Geh mit ihm, aber komm bald zurück.“ „Ja, ich komme bald wieder.“
Lange Zeit später sie kamen zurück und heirateten. Sie waren glücklich und zufrieden für ihr ganzes Leben.

von Alicia Salwender, 4b

Die Entstehung des NICHTS
Ich lag auf einer Wiese und schlief. Im Traum sah ich ein Tor.
Es war lila und schwarz mit einem grünen Rahmen und es leuchtete in einem orangenen Licht.
Ich ging durch das Tor, dann war es schwarz, ein grünes Licht leuchtete auf und flog davon.
Ich folgte dem Licht…
Es leuchteten immer mehr Lichter auf, sie umkreisten mich und flogen dann schnell wieder weg. Es wurde immer heller und heller, bis es schließlich weiß wurde – dann lag ich auf einer schönen Wiese…

von Moritz Bergmann, 4b

Die schöne bunte Welt
Es geht um eine Welt, wo Frieden herrscht.
Ich nenne meine Welt „die schöne bunte Welt“.
Dann erzähle ich mal: „Ich heiße Manna“, sagte die Fee und sie rief: „Hey Nana, hey! Was machst du? Ich wollte mit dir spielen!“
„Was wollen wir denn spielen?“ fragte Nana.
„Ich spiele am liebsten Verstecken auf dem Schulhof. Hast du auch Lust dazu?“
„Ja, habe ich, das wäre toll! Wollen wir noch andere fragen, dann macht es nämlich mehr Spaß!“
Am Ende spielten alle verstecken, bis es dunkel wurde…

von Tamara Maaß, 4b

spacer

Neue Fußbälle für unsere Fußball-AG!

 

Herzlichen Dank!     

Nach den Sommerferien wartete eine freudige Überraschung auf die Jungen der Fußball-AG…

Die Schule bekam 32 Fußbälle in den Länderfarben der WM-Teilnehmer von der Volksbank Pinneberg geschenkt.

Wir freuen uns riesig über diese tollen Bälle. Man kann sehr gut mit ihnen spielen und trainieren!

Die Teilnehmer der Fußball-AG 2018

spacer

Weihnachtsgedichte der 3e

Die Kinder der 3e haben eigene Weihnachtsgedichte verfasst und diese schön aufgeschrieben:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

spacer

Stadtwerkelauf

Herzlichen Glückwunsch allen stolzen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des diesjährigen Stadtwerkelaufs! Ihr ward spitze!
Bei freundlichem Wetter versammelten sich 44 laufstarke Schülerinnen und Schüler unserer Schule zum diesjährigen Stadtwerkelauf rund um die Pinneberger Drostei. Ausgestattet mit den vom Schulverein gesponserten Laufshirts (auffallend neongrün!!!) waren die Läuferinnen und Läufer schon aus der Ferne gut zu erkennen.

unsere neuen Laufshirts

Nach einem kurzen gemeinsamen Aufwärmprogramm begaben sich alle an den Startpunkt der Laufstrecke von 2 km und durchliefen bereits nach wenigen Minuten erfolgreich und voller Stolz das Ziel.

Gemeinsames Aufwärmen vor dem Lauf am Start

Vielen Dank an alle Eltern, die dieses Ereignis ihren Kindern am Wochenende ermöglicht haben. Ich hoffe, wir sehen uns im nächsten Jahr wieder!

stolze Läufer

von Anneke Kriebel, Lehrerin

spacer

Dianas Lächeln …

Über ein Jahr ist es her, als Diana in unsere DaZ-Klasse kam.

Alles war neu und unbekannt für sie. Das große Gebäude, neue Gesichter, neue Lehrer, und dann noch die fremde Sprache.

So fühlt sich ein Kind schnell unsicher und fremd. Wir Lehrerinnen und Lehrer der HLS wissen es und kümmern uns engagiert um diese Kinder. Ein Stück Heimat schaffen ist eine von vielen Aufgaben, die wir haben. Geborgenheit und Lust, mitzumachen, sind Grundlagen für das Erlernen der fremden Sprache.

Diana hat eine Weile gebraucht, bis sie so weit war. Die Aussprache bereitete ihr große Schwierigkeiten. Alles hörte sich für sie wie ein Zungenbrecher an. Aber sie hatte Lust, sie machte mit und nach einem halben Jahr waren schon erste erkennbare Fortschritte sichtbar. Sie verstand jeden Tag ein bisschen mehr.

Nach einem Jahr bei uns, mussten wir Diana „abgeben“. Zuerst hat sie in den Fächern Kunst und Sport in der Regelklasse mitgemacht. Nach Absprache mit der Klassenlehrerin der 4a, Frau Wegener, haben wir den vollständigen Übergang für den Tag nach den Osterferien vereinbart.

Man kann sich kaum vorstellen, wie schwierig und beängstigend diese Situation für Diana war.

. . . wieder von vorne mit einer nur ein wenig bekannten großen Lerngruppe . . .

Sie war zwar kurz mit zwei Fächern „zu Besuch“ in der 4a, aber ihr Zuhause war immer noch die DaZ-Klasse.

An dem wichtigen Tag habe ich sie begleitet.

An der Tür hat die Klasse 4a ein „Willkommen Diana !“ Plakat aufgehängt.

 Eine wunderschöne Geste für Diana.

Die Angst verschwand aus ihrem Gesicht als sie es sah, …sie lächelte.

Die Klasse saß mit Frau Wegener im Sitzkreis. Sie haben auf Diana gewartet. Nach der Begrüßung überreichten ihr die Schüler der 4a selbstgemachte Bilder.

 

Dianas Lächeln wurde noch größer.

Als ich nach einer Weile das Klassenzimmer verlassen habe, ließ ich ein strahlendes und entspanntes Kind zurück.

Ich bedanke mich an dieser Stelle herzlich für die liebevolle Begrüßung bei der 4a und ihrer Lehrerin.

Ihr habt es toll gemacht!

***

Vor einer Woche besuchte uns Diana in der DaZ-Klasse.

Sie wirkte glücklich, zufrieden und sprach viel 😊: „Naja Frau Besigk, ich habe in der Klasse nur Deutsch sprechende Kinder und ich verstehe schon viel mehr!“

Als ich ihr zuhörte, fing ich an zu lächeln.

Am Ende des Gespräches strahlte ich voller Stolz auf sie…

Małgorzata Besigk, Lehrerin

spacer